Wissenswertes zur Verkehrssicherung

 

Sie wollen für ein Projekt im öffentlichen oder privaten Raum Absperrungen vornehmen lassen.

Hierzu sollten Sie folgendes wissen:

Die maßgebende Rechtsgrundlage für Absperrungen ist die Straßenverkehrsordnung. Zuständig für die Anordnung von Beschränkungen im Verkehr in Berlin sind die Straßenverkehrsbehörden bei den Bezirksämtern oder die Verkehrslenkung Berlin.

Bevor Absperrungen vorgenommen werden können, muss von der zuständigen Behörde eine verkehrsrechtliche Anordnung erlassen werden. Dies kann je nach Komplexität der Maßnahmen mehrere Wochen oder Monate in Anspruch nehmen.

Die ABS Verkehrstechnik GmbH unterstützt Sie bei der Beantragung der verkehrsbehördlichen Anordnung durch Erstellung von Verkehrszeichenplänen und Einreichung Ihres Antrages.

Nach Vorliegen einer entsprechenden Anordnung können die Verkehrssicherungsmaßnahmen geplant und ausgeführt werden. Hierzu vermietet die ABS Ihnen das notwendige Material und stellt es entsprechend den gültigen Regeln auf. Während der Mietzeit sind Sie für das geliehene Material verantwortlich.

Die Verkehrssicherungspflicht für eine Maßnahme obliegt demjenigen, der im Straßenraum Arbeiten ausführt oder ausführen lässt. Dies bedeutet für Sie, dass Sie einen Mitarbeiter benennen müssen, der für die Verkehrssicherungspflicht verantwortlich ist. Dieser wird in der verkehrsbehördlichen Anordnung konkret benannt und ist für die tägliche Überwachung der Absperrmaßnahmen verantwortlich. Näheres hierzu regeln die StVO, die RSA und die ZTV-SA.

Die gesetzlichen Vorschriften können bei Bedarf nach Terminvereinbarung bei uns eingesehen werden.

Wir hoffen auf gute Zusammenarbeit bei der Durchführung Ihrer Verkehrssicherungsmaßnahmen.